Elements inspired lookbook: BURNING DESIRE [fire]


Shirt & Jacket: Vintage / Shoes: Dr Martens / Glasses: Ebay / Pants: Patrons of Peace but v old


IMG_2877

Meddl Leude, was geht? Bin heute endlich dazu gekommen, den zweiten Blogpost zu bearbeiten und hier ist er. Inspiriert von Feuer, und ja i know, man erkennt’s nicht. Aber hey, schaut euch doch mein Shirt an! Es ist vintage und ein echtes Goldstück. Liebe es, weil es hinten auch noch ’nen Print hat (und ignoriere erfolgreich, wie unglaublich riesig es ist). Tja, da ich nicht geplant habe, hier irgendwas besonderes zu schreiben, plaudere ich einfach etwas aus dem Nähkästchen. Zurzeit habe ich Abifrei und bereite mich mehr oder weniger erfolgreich auf meine zwei letzten Prüfungen im Juni vor. Samstag fahre ich nach Wien und ich bin unsicher, was ich da für Jacke(n) und Schuhe mitnehmen soll. Dachte an Buffalo Platforms, aber Docs sind vielseitiger einsetzbar. Neben einer dünnen Regenjacke bräuchte ich noch eine etwas dickere, weshalb die Lederjacke aus diesem Outfit absolut perfekt wäre, allerdings ist es eine echte Bikerjacke (bin ne ganz coole, ich weiß), die gefühlt 3 Tonnen wiegt, wenn man sie mal so trägt. Irgendwelche Jacken- und Schuhideen? # firstworldproblems
Gleich shoote ich auch schon den nächsten Post, mal sehen, ob ich Erfolg habe. Bis bald! x Kim

Merken

Merken

Advertisements

Elements inspired lookbook: CRASHING LIKE WAVES [water]

Eigentlich wollte ich ’nen Post bezüglich der Landtagswahl schreiben, aber irgendwie deprimiert mich das Thema zu sehr und ich wollte mal wieder ein paar „plumpe“ Outfitposts (sorry influenceeerrs). Und da alle guten Dinge ja bekanntlich vier sind (der Vater, der Sohn, der heilige Geist und Satan), habe ich mich diesmal von den vier Elementen inspirieren lassen. Nur ’ne kleine Nebeninfo, damit man es auch erkennt: das Kleid ist eigentlich schwarz-blau-glänzend mit einem superauffälligen Blauanteil, nur leider nicht auf meinen 258 geschossenen Bildern.
Liebe an euch alle, und falls ihr aus Schleswig-Holstein seid, vergesst nicht, Sonntag zu wählen!


Everything Vintage

How I style: The Blogger Coat

Hey Leute, wie geht’s euch so? Mir geht es prächtig, der Weihnachtsstress ist vorbei und ich kann wieder herumsitzen und Buchstabensuppe essen. Jetzt, wo alle ihre Geschenke-Haul posten, ist meiner Meinung nach mal Zeit für ein wenig Abwechslung in der kunterbunten, facettenreichen Wunderwelt des Bloggens. Obwohl ich kein Stück besser bin als die Geschenkehaulblogger, weil ich diesen Mantel auch zu Weihnachten bekommen habe. Und ich liebe ihn!

„Diesen Mantel“ sieht man ja zurzeit überall. Und man kann ihn auch überall kaufen. Und er wird überall gleich kombiniert. Und alle Kombinationsvorschläge, die ich im Internet so gesehen habe, waren alle kein Stück mein Ding. Ich bin nun mal nicht so der Typ für spitz zulaufende Schlangenlederschuhe und edlen Goldschmuck. Finde es toll, wenn Leute sowas tragen und ihnen das steht. Mir steht’s nicht. (Und eigentlich gefällt es mir auch nicht)

Da sich dieses Herumgeschwafele eh niemand hier durchliest, reden wir jetzt mal Klartext: Obwohl dieser Mantel in meinen Augen recht hässlich kombiniert wurde, bietet er durchaus Potenzial für coole Outfits. Und das präsentiere ich euch heute. Cheers und I love you guys

bcoat2
bcoat5
bcoat3
bcoat4
Shoes: Dr. Martens // Coat: EVERYWHERE for example here // Earrings: JunePlug
bcoat1
bcoat7
bcoat6

⚉ DIY Alien Patch T-Shirt ⚉

Heute war ich mal produktiv. Ausnahmsweise. Ich habe einen Gastpost für ’nen anderen Blog vorbereitet, Kosmetikprodukte selbst gemacht (mehr davon balddddd), war auf einem Flohmarkt, wo ich mal wieder 27387647o35 Dinge gekauft hab und jetzt bin ich hier. (Hier ist wirklich das expliziteste Wort, das man benutzen kann, um einen Standort aufzuzeigen, wow.) Ich möchte jetzt auch gar nicht lange rumlabern, sondern gleich zur Sachen kommen. Wir alle lieben Streifenshirts, sie sind Basic und niedlich. Und gut kombinierbar. Und zeitlos. Und plötzlich setzt ein in der jüngeren Genereation recht bekannter Fashion Online Shop aus den USA so ein süßes Logo-Patch auf die Brust, die Welt schreit „wie süüüüß!“ und WILL ES. Auf einmal gibt’s einen riesen Hype um ganz normale T-Shirts. Cool soweit. Wer Brandy Mellville jedoch kennt, weiß, dass kein normaler Mensch für ein einfaches T-Shirt 30€ zahlen möchte. Daher hier mein Quick and Easy DIY.

BRANDY MELVILLE SHIRT

you need:

Stoffreste, ein altes T-Shirt, Textilfarbe (bevorzugt Stifte), Textilkleber (bekommt ihr in Bastelbedarf & Supermärkten), eine Schere

alienpost3

alienblog1

Mein weiteres unprofessionelles Vorgehen ist ganz einfach, weshalb ich jetzt keine Step-By-Step Anleitung schreiben werde. Ich denke, dass wenn du imstande bist, diesen Satz zu lesen, solltest du das Folgene auch verstehen.
Mal‘ die Form des Patches mit einem Bleistift auf dem Stoffrest vor und schneide diesen aus. Nachdem ihr ebenfalls das gewünschte Motiv (vor)gemalt habt, nehmt ihr den Textilkleber zur Hand und platziert den Patch auf dem T-Shirt. Ich empfehle euch, diesen nach dem Festkleben nicht nur fest anzudrücken, sondern etwas schweres darauf zu platzieren, bis der Kleber trocken ist. Wenn es so weit ist, einfach eine Weile drüberbügeln, um Kleber und Textilstift zu fixieren. Et voilà!

alienblog2alienblog4