analogue photos of february

So, let’s see what’s new in my life.
I started an apprenticeship in a photo studio in march which will take place until june. I spend my days there learning about photography, editing photos and simply hanging. My new co-workers have a faible for sushi, pizza and dogs, which sounds just as good as the combo actually is. They even got a studio puppy, a baby poodle called Pille, that is running around the studio spreading love and fluff.

In February my friend Tine visited me and my friend Daniel. We spend our time taking photos, hanging in cafés and sushi restaurants, and making cinnamon buns at our sleepovers.

In the end of last month, I travelled to Berlin again. It was so cold that I asked myself if I confused my final destination with Moscow and just didn’t notice I was actually in Russia. As soon as you stepped outside, icy wind hit your face and you could barely walk without resisting the urge to crawl back into bed. The streets were empty when my boy and I bought ourselves an icecream at -10°C.

Apparently, this phase isn’t over yet. It’s almost April and I’m sitting in my room sipping a hot coffee. It’s -2°C.  It snowed last night, leaving the world covered in fluffy white ice crystals. I want vacation. I want summer.

tineanalog-6
tineanalog-2
tineanalog
tineanalog-4
tineanalog-6
tineanalog-3

Advertisements

THE THRIFT CHALLENGE

Hey guys, nice to see you on my blog again!

I wanted to collaborate with another fashion blogger since ALWAYS, and right now it’s finally time to tell you that it’s finally time! (jk)

🌹So, I basically had the idea a few years ago to create a thrift challenge with someone else who loves vintage fashion. The challenge is that you pick something at your local second hand shop for the other blogger and the other blogger does the same. You both don’t tell each other what you got them and simply send it to them. Right now you have to create a full outfit featuring your new (maybe even unwanted) piece. Sounds simple, huh? 🌹

I have to admit that the most challenging part was actually not creating the outfit itself, but to find a nice piece for my blogger of choice.

When I started talking to Birgit, I instantly know that it would be fun to do the challenge with her, especially since she has a vintage store on her own that is called „Onimos„. So, the two thrift lovers teamed up and we both actually sent each other two pieces (which made it even easier to create an outfit though!). Birgit sent me this vintage skirt from Onimos and I fell in love with it the moment I unpacked it. So, this is actually my finished outfit – featuring vintage glasses, a vintage sweater, a vintage belt and my Docs. So- basically it’s almost completely vintage! Do you like it? :-)

 

birgitcollabpost-2birgitcollabpost-7birgitcollabpost-10birgitcollabpost-8birgitcollab11birgitcollabpost-11birgitcollabpost-6birgitcollabpost-12

an expired film and the end of the year

2-3-2018 15-14-55_001.jpg

1-29-2018 0-9-59_031

1-28-2018 23-16-53_004

2-3-2018 15-19-30_006

1-28-2018 23-16-31_003

2-3-2018 15-15-43_003

1-28-2018 23-29-8_009

1-28-2018-23-28-30_007.jpg
1-28-2018-23-54-1_016.jpg

1-28-2018 23-53-25_014
1-28-2018 23-27-55_005

1-28-2018 23-52-49_012

1-29-2018 0-6-43_022

1-29-2018 0-7-40_025
1-29-2018 0-8-34_028 Kopie

The last days of 2017 have been quite stressful. The winter blues hit me hard and between making caramelized almonds and christmas preparations I was thinking about the future and what 2018 might bring. I’m not yet sure if I’m starting to study this year, at least not at university. But I’ll be studying everything I like to improve. My french, my chinese, I’ll improve my sewing skills and finally realize all the design projects I make. I already have plenty of ideas.
Here are some photos I shot on an expired Kodak film in december ’17 and january ’18. I spent New Years‘ Eve in Malmö with my friends on a rooftop terrace seeing the fireworks, at the way back we made a stop in Copenhagen for a night. We went out for trashy takeaway food in the cold and had craft beer at a hipsters‘ restaurant. Our apartment was trash – but that’s okay, we made ourselves cinnamon porridge and shared one fork with five persons.
The other photos are taken in my hometown as well as in Berlin, where I and my boy spontaneously went for a few days. It was shit cold, but we kept out hearts warm…just kidding.
All the photos are not edited by the way :—-)

ootd: the sporty witch

Hey Guys! I recently teamed up with Too Fast, a cute alternative Online Shop from the US which was founded in 2006. They also have a sister brand called „Rat Baby“ which was founded 5 years ago.
The founder, Maureen, grew up on punk rock – the real, original one. It was a time where „punk was more than just music, it was a whole lifestyle, it was a revolution at the time.“ Maureen loves how „all the punk kids made our own DIY stuff; studded jackets, patches on everything, ripped tees“ so much she decided to turn punk rock into a business. But Maureen is not the only face behind the brand: while she focuses on Rat Baby, Karen focuses more on Too Fast. They work as a team when it comes to finding new ideas and designs – Maureen says she prefers it to be a „small company with a small design team“. But let’s see what she says herself about the two brands:

 

Too Fast Brand:
Too Fast is one of the original alternative, punk & tattoo clothing brands. We still remember when tattoos were for sailors, madmen, gypsies & outlaws, instead of the mass majority. We grew up on punk rock & horror movies. Music is and was everything. And only because we have lived through it all are we able to remain true to our roots while continuing to break new ground with our designs. Utilizing a unique ability to speak to the past, present, and future of alternative culture, we have established ourselves in the past 12 years as one of the most competitive brands in underground fashion.

Rat Baby Brand:
Rat Baby is brought to you by the crazy bitches & dirty witches that brought you Too Fast. We are a lil bit creepy & a whole lot weird! Inspired by gritty punk rock & a shit ton of metal, we are neck-deep in the trashy swamp that is rock-n-roll fashion. We are obsessed with gothic clothing, 90s grunge and alternative fashion. So sit back but hold on tight, cause we are going straight to hell…

inmemory-3ratbaby-6

ratbaby-4

ratbaby1

ratbaby-1-2
ratbaby-8
ratbaby-9

ratbaby-5ratbaby-1
Joy Division Shirt: Vintage // Sweater: Vintage Adidas // Shoes: Vans // Leggings & Scarf: Rat Baby Clothing
ratbaby-7

instagram | facebook

THINGS I ALWAYS WANTED TO DO BUT NEVER DID (7 IDEAS)

jarpost-1
jarpost-2
jarpost-3

Ich muss ehrlich zu euch sein: Das, von dem ich dachte, dass es nur blödes Kaffeekränzchen-Verwandten-die-einen-nicht-kennen-Geschwätz ist, ist mir tatsächlich passiert. Hätte ich nie für möglich gehalten.
Nach dem Abi fühle ich mich ein wenig verloren in der Welt. Irgendwie so neben der Spur.

Es gibt im Leben immer wieder Phasen, in denen man sich irgendwie so fühlt (hab ich mich nie). Zum Beispiel vom Kindergarten in die Grundschule. Von der Grundschule auf die weiterführende. Vom Schulabschluss ins Studien/- oder Berufsleben. Und nach der Ausbildung oder dem Studium dann auf dem Arbeitsmarkt.
Wie ihr seht, wird es wirklich von Schritt zu Schritt schlimmer.
Die Grundschule ist ja irgendwie nur ein erweiterter Kindergarten – Freundschaften schließen sich noch immer ganz primitiv durch ein „Wie heißt du?“, „Und du?“, „Wollen wir Freunde sein?“.
Die Kinder der weiterführenden Schule können bei sowas etwas gemeiner sein, aber in den seltensten Fällen findet man keinen einzigen Leidensgenossen.
Das mit der Arbeitswelt kann ich nicht beurteilen, das mit dem Abi jetzt leider sehr wohl.
Ich könnte jetzt ganze Dramen darüber schreiben, wie groß meine Wut auf die Gesellschaft und den Slogan „Mit dem Abi kannst du alles machen und hältst dir alle Möglichkeiten offen“ ist, wie sehr ich generell das Nicht-mehr-zur-Schule-gehen hasse und und und. Aber was mich eigentlich nur böse macht ist, dass ich trotz meines sehr guten Abis und „allen“ (nur sehr eingeschränkten) Möglichkeiten nicht das machen kann, was ich möchte, ohne an irgendeinem Punkt Abstriche zu machen. Das ist echt ein absolut schlimmer Gedanke.

Dabei ist das, was wir „Abstriche“ machen, in den meisten Fällen nur, dass wir aus unserer eigenen Komfortzone heraus müssen. Ich würde wahnsinnig gern im Ausland studieren, habe jedoch all meine Freunde hier und habe aufgrund vergangener Ereignisse etwas Bammel, keinen Anschluss zu finden.
Und ich denke, es geht nicht nur mir so. Sei es das tolle Jobangebot, wofür man aber diese oder jene Fähigkeit erlernen müsste, sei es der größte Reisewunsch, für den man aber erst die Landessprache lernen müsste, sei es nur, eine Pizza zu backen, für deren Zutaten man zum nächsten Supermarkt fahren müsste.

Wir kommen einfach nicht aus unserer Komfortzone heraus. Und das komischerweise bei den Dingen, die wir schon immer machen wollten. Wie widersprüchlich!

Zwar bin ich noch immer ein zu großer Angsthase, um einfach Hals über Kopf mit gepackten Koffern meine Heimatstadt zu verlassen und woanders ein neues Leben anzufangen, aber ich versuche, daran zu arbeiten, dass ich es irgendwann nicht mehr bin.

Daher ist mir die Idee des „Anti-Comfort Zone Jars“ bekommen.

Dabei geht es darum, möglichst viele Aufgaben an einen selbst aufzuschreiben, zusammenzufalten und in das Glas zu tun.
Diese Aufgaben können vielfältig sein und auch der Aufwand sehr verschieden: vom Ausbau eines Talents über Dinge, die ihr schon immer lernen oder tun wolltet, bis hin zu dem einfachen „Ohne zu Zögern im Restaurant bei der Rechnung fragen“.
Die Aufgabe, die man zieht, muss man dann auch umsetzen. Und mit Umsetzen meine ich nicht, einen Tag lang ein Grundwissen-Youtube-Video zu schauen. Dennoch bleibt euch natürlich selbst überlassen, wann ihr der Meinung seid, das Ziel sei realisiert. Wenn das der Fall ist, wird der nächste Zettel gezogen.

Ich werde dieses Glas von nun an mit immer mehr Ideen füllen, von denen die meisten natürlich sehr persönlich und nicht allgemeingültig sind.
Dennoch möchte ich euch in diesem Post 7 Anregungen für das „Anti-Comfort Zone Jar“ liefern.

jarpost-9

1. ALLE BÜCHER LESEN, DIE MAN BESITZT
Vielleicht ist das so ein Punkt, bei dem ich die einzige bin, aber ich persönlich habe bei mir extrem viele Bücher, die nur herumstehen und nie von mir gelesen wurde. Dauerleihgaben, Weihnachtsgeschenke, Erbstücke, Klassiker…warum nicht all diese Bücher versuchen zu lesen? Bücher sind dazu da, um gelesen zu werden (und Türen übrigens dazu da um geschlossen zu werden, aber erklär das mal Eltern!)

jarpost-10

2. MORGENSEITEN
Ich habe über dieses Konzept in einem Buch gelesen und plane es auch umzusetzen, nur hält mich meine Faulheit / Müdigkeit davon ab. Das Konzept ist das folgende:
Jeden Morgen, direkt nach dem Aufstehen, schreibt man zwei Din A4-Seiten. Handschriftlich. Ganz Oldschool. Und zwar über das, was einem gerade im Kopf herumschwirrt, sei es nur „Ich bin müde“. Klingt so erstmal ziemlich eintönig, aber laut dem Buch kristallisiert sich nach und nach etwas heraus, das man überhaupt nicht erwartet und man lernt Sachen über sich selbst. Selbst, wenn das nicht stimmt, es ist echt super, um aus der eigenen Komfortzone herauszutreten.

jarpost-8

3. EIN NEUES TALENT ENTDECKEN
Wohl das schwerste aller Zettelchen. Aber wie gesagt, was unter „Talent“ und „Entdecken“ gilt, ist eurer eigenen Definition überlassen. (So wie übrigens eurer gesamtes Leben.)

jarpost-6

4. MATHE VERSTEHEN
Fun Fact: Das ist der zweite Zettel, den ich gezogen habe, und wohl so ziemlich eine größten Aufgaben, die ich um Buch stehen habe. Ich war in Mathe nie eine Einserschülerin, aber auch nicht wirklich schlecht. Durchschnitt halt. Warum sollte ich das nicht ändern? Ich kenne kaum Leute, die Mathe wirklich verstanden haben, von Anfang bis Ende. Ich bewundere jedoch Leute, die es tun, und will daher selbst so ein Mensch werden. Sind einfach nur bewundernswert – also probs an euch, wenn ihr Mathe versteht, und zwar mehr als das nervige Schulmathe – viel mehr das Mathe, das die Welt erklärt.

5. MEDITIEREN
Hört man oft und braucht man nicht viel zu sagen. Meditieren ist nicht nur gut, um aus der Komfortzone zu kommen (wer sitzt schon gern 20 Minuten lang da und macht NICHTS?), sondern auch gesundheitlich absolut empfehlenswert.

jarpost-5

6. EINE FREMDSPRACHE FLIEßEND SPRECHEN
Ich habe eine Obsession mit Fremdsprachen. Deutsch und Englisch spreche ich fließend, ich lerne Französisch, Spanisch und Chinesisch. Dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, einige Dänischkurse zu belegen. Ich hab schon immer Menschen beneidet, die bilingual aufgewachsen sind. Und ich fände es halt ehrlich gesagt schon fancy, als Europäer durch China zu laufen und mich perfekt mit den Leuten da unterhalten zu können. Horizonterweiterung af :-)

jarpost-4

7. NÄHEN LERNEN
Ich kann diesen einfachen Von-Hand-Stich, aber am liebsten würde ich eigene Kleidung schneidern. Und wenigstens einen Stich sollte man draufhaben, wenn einem (wie mir) das Abiball-Kleid auf dem Weg zum Ball reißt.

jarpost-7

8. AUF ALLE GUTEN KONZERTE GEHEN
Und als letztes hier noch ein Life Goal, das relativ einfach umzusetzen ist. Ich weiß, ihr denkt jetzt „jo wenn man das Geld hat“, aber glaubt mir, Geld ist dabei total unwichtig. Informiert euch doch mal, ob es in eurer Nähe Cafés oder Bars gibt, bei denen unbekannte Künstler auftreten, und hört euch die Künstler an. Wer weiß, vielleicht ist ja eine neue Lieblingsband dabei?
Dazu kommt auch noch, das die meisten guten Musiker eh schon tot sind oder die Bands sich vor Jahren aufgelöst haben. Ich persönlich habe die Entscheidung getroffen, die wenigen guten einmal mit eigenen Augen zu sehen, bevor es zu spät ist.

jarpost-11

Warum ich das ganze mache?
Lange Rede, kurzer Sinn. Hört sich wahrscheinlich recht überheblich an, aber ich möchte einfach jeden Tag daran arbeiten, der Mensch zu werden, der ich gern sein würde. Genug Complaints, bye basics

 

Project Cece: 10 Fragen an Jana Kerkhoff über Fair Fashion

Dass Mode nachhaltig ist, ist wichtig. So wird es zumindest immer gesagt.
Doch was dahinter steckt, verstehen die wenigsten, kaum jemand nimmt sich das wirklich zu Herzen.
Dabei geht es um mehr als nur Ausbeutung von Menschen und den Klimawandel.
Mir geht es dabei darum, nicht die dreißigste Ferienwohnung eines CEOs zu finanzieren, während sich kleine Boutiquen immer schwieriger überhaupt am Leben halten können. Mir geht es darum, mich mit dem, was ich trage, nicht schuldig fühlen zu müssen. Mir geht es darum, genau zu wissen, wo meine Kleidung herkommt, wer die Kleidung produziert hat und ob es demjenigen gut geht.
Kurz gesagt: Warum soll ich für das kurze Erlebnis, irgendetwas neues, das eine Woche lang im Trend ist, unbeteiligten Lebewesen leid zufügen?

Dennoch bin auch ich noch nicht zu 100% nachhaltig. Selten kaufe auch ich mal bei kleineren Online-Shops etwas, das nicht fair produziert wird. Und es ist okay, wenn man den Wechsel nicht von einem Tag auf den anderen schafft.
Aber gibt es nicht noch andere Schritte außer dem klassischen „Kauf nicht bei H&M“?

Dazu habe ich mir mal eine echte Expertin auf dem Gebiet fair fashion zu Rate gezogen. Jana Kerkhoff studiert nicht nur Mode- und Textiltechnik, sondern ist die deutsche Managerin des nachhaltigen Onlineshops „Project Cece“, Kurzform für „Project conscious clothing“. Ihr habe ich 10 Fragen zum Thema nachhaltige Mode, bewusstem Konsum und warum „Project Cece“ weltweit einzigartig ist, gestellt.

 

Stell dich doch bitte mir und meinen Follower kurz vor!

Hallo ihr Lieben, ich bin Jana, 24 Jahre und im letzten Jahr meines Fashion & Textile Technologies Studiums in der Niederlande. Seit dem Sommer 2017 bin ich nun die Country Managerin von Project Cece Deutschland, der Fair Fashion Plattform, die es euch einfacher macht, nachhaltig und bewusst zu shoppen. In meinem Studium, meiner beruflichen Laufbahn und auch privat beschäftige ich mich sehr viel mit nachhaltiger Mode und einem nachhaltigen Lebensstil, nicht nur, weil es sehr wichtig für die Umwelt und für unsere Planeten ist, aber auch, weil ich das Thema super spannend finde. 



 

1. Wann hast du dich bewusst dafür entschieden, fair produzierte Kleidung zu kaufen? Gab es dort ein bestimmtes Schlüsselereignis?

Ich muss leider zugeben, dass auch ich früher sehr viel bei den Fast Fashion Marken geshoppt habe und den größten Teil meines Geldes für Klamotten ausgegeben habe. Durch mein Studium habe ich aber gelernt, welche Auswirkungen die Modeindustrie auf unseren Planeten und die Arbeiter in den Fabriken hat. Dadurch habe ich mich mehr und mehr dafür interessiert und durch das Lesen von Büchern, Blogs, Dokumentationen wie „The true Cost“ und Fair Fashion Events viel darüber gelernt, was man machen kann. Es gibt so viele Möglichkeiten nachhaltiger zu konsumieren.

2. Wie bist du persönlich mit Marcella, Noor und Melissa in Kontakt gekommen?

Im Winter 2016 war ich beim Sustainable Fashion Summit in Amsterdam. Ein Kongress für Start-ups und Interessierte zum Thema nachhaltige Mode, dort sind wir ins Gespräch gekommen und ich fand das Konzept von Project Cece sofort super interessant.

3. Was war euch bei der Umsetzung von Project Cece besonders wichtig, was ihr bei anderen fairen Onlineshops vermisst habt?

Wir möchten das individuelle Image der Marken beibehalten. Die Gründer von Modelabels stecken so viele Gedanken und Herzblut in das Image ihrer Marke und das geht durch große online Stores schnell verloren.

4. Wir leben in einer Konsum- und Wegwerfgesellschaft, große Label wie H&M bringen im Schnitt alle zwei Wochen unter dem Konzept „Act local, think global“ eine neue Kollektion heraus. Was würdest du persönlich dir von der internationalen Textilindustrie und gerade von großen Firmen wie H&M wünschen?

Die großen Marken haben sehr viel Einfluss in der Modeindustrie, wenn diese mehr in Richtung Nachhaltigkeit tun würden, könnte das die komplette Industrie revolutionieren. Ein schöner Anfang wäre, mehr auf Qualität anstatt Quantität zu setzen und ihre Margen dazu zu nutzen die Arbeiter in den Fabriken so zu bezahlen, dass sie davon leben können. Es muss normal werden, dass Mode fair und umweltfreundlich produziert wird.

5. Weiterführend zu diesem Punkt: Was würdest du dir im Zusammenhang damit von der Gesellschaft wünschen?

Ich höre oft den Satz: „Alleine kann ich doch nichts ausrichten“. Dabei haben wir als Konsumenten sehr viel mehr Macht als uns bewusst ist. Durch das was wir kaufen, zeigen wir den Firmen was wir wollen. Hören wir auf, Fast Fashion zu kaufen, werden sich die großen Marken umorientieren müssen und wenn wir bei nachhaltigen Modemarken einkaufen unterstützen wir diese dabei zu wachsen. Wir wählen also mit dem Geld was wir ausgeben wie die Zukunft aussieht.

 


6. Welche Marke hat deines Erachtens nach im Bereich fair fashion einen absoluten Vorbildcharakter und warum?

Es ist wirklich schwierig, nur eine Marke zu nennen. Die größeren der fair Fashion Marken wie Armedangels, Hessnatur und People Tree gibt es schon seit vielen Jahren und sie arbeiten daran immer nachhaltiger zu werden, das ist toll. Aber auch andere Marken wie JAN `N JUNE, Lanius, LOVJOY und Kings of Indigo, die noch nicht so lange auf dem Markt sind, produzieren tolle und super modische Kollektionen, die vom Aussehen easy mit H&M, Zara & Co mithalten können aber von Grund auf nachhaltig sind. Ich finde alle Marken, die Nachhaltigkeit, faire Produktion und Umweltschutz in ihrer DNA verankert haben, haben Vorbildcharakter und tragen dazu bei, die Modeindustrie nachhaltiger zu gestalten.


7. Wie könnte man die Gesellschaft generell dazu anregen, mehr fair produzierte Mode einzukaufen?

Ich denke häufig liegt es einfach an Unwissenheit. Wir müssen den Menschen zeigen, was das 5€ T-Shirt mit den Menschen die es produzieren und unserer Umwelt anrichtet ohne mit dem erhobenen Zeigefinger zu winken. Es ist wichtig zu kommunizieren, wie einfach es sein kann nachhaltig zu leben und zu konsumieren und sich trotzdem modisch anzuziehen. Deswegen wurde auch Project Cece gegründet, nämlich um es den Menschen einfacher zu machen sich für eine nachhaltige Alternative zu entscheiden.

8. Wie ihr bereits in eurem Shop erwähnt, ist fair produzierte Mode meist teurer. Gibt es auch mit einem schmalen Geldbeutel die Möglichkeit, irgendetwas zu tun, um die Modeindustrie zu verändern?

Auf jeden Fall. Zu allererst ist es immer noch am nachhaltigsten das weiter und wieder zu verwenden, was bereits da ist. Also z.B. Vintage-Mode, Second-Hand, Up-Cycling der alten Klamotten oder einfach auch mit Freunden und Familie tauschen und der Kleidung somit ein neues Leben geben. Soll es dann aber doch etwas Neues sein, überlege dir genau ob du das Teil wirklich willst. Ich z.B. überlege bei jedem Kleidungsstück was ich kaufe (egal ob neu oder second-hand) ob ich es mindestens 30- mal anziehe. So habe ich im Kleiderschrank dann nur Teile die mir wirklich gefallen und Fehlkäufe gehören der Vergangenheit an.
Ja, nachhaltige Mode kann teurer sein, aber wenn du auf den wöchentlichen Shoppingtrip verzichtest und nur das kaufst was du wirklich willst (und wirklich brauchst), hast du auch mehr Geld für ein Lieblingsteil eines fair Fashion Labels.

 

9. Wo kaufst du ganz persönlich meist ein und worauf achtest du beim Einkauf?

Da ich selber noch Studentin bin und somit nicht das größte Budget habe, greife ich oft auf die oben genannten Tipps zurück. Ich liebe es auf Vintage- Märkten oder in Second- Hand Läden nach Schätzen zu stöbern. Wenn ich dann aber doch etwas Bestimmtes brauche achte ich auf gute Qualität, sodass ich lange etwas davon habe. Und auch jede fair Fashion Marke hat Phasen wo sie ihre Preise reduzieren.

 

10. 
Abschließend: Wie würdest du Project Cece in zwei Sätzen beschreiben?

Project Cece wurde mit viel Leidenschaft gegründet, um es euch einfacher zu machen, euch für nachhaltige und fair produzierte Mode zu entscheiden. Damit wollen wir daran mitarbeiten, Fair Fashion zur Normalität machen.

logo_met_ondertitel

Bildschirmfoto 2017-12-08 um 01.12.34Bildschirmfoto 2017-12-10 um 22.35.45
Kings of Indigo

Shop / Instagram / Facebook

 

Was sind eure persönlichen Tipps für ein nachhaltigeres Leben? Lasst es mich in den Kommentaren wissen! :-)

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Project Cece entstanden. Vielen Dank dafür!

OOTD: THE VINTAGE VERSACE DRESS

versacedress-4.jpg
versacedress-1
versacedress-7.jpg

hat: weekday // dress: vintage versace // shoes: dr martens // fishnet longsleeve: vintage

versacedress-2
201712042766283345120971090
PicsArt_12-04-07.42.20
versacedress-3
versacedress-8.jpg

Hey guys, lange nicht gesehen! Bei mir gibt es zurzeit wieder procrastination at its finest. Ich schlage mich normalerweise mithilfe von Gewürzspekulatius, heißer Schokolade, Vanilleduftkerzen und Strickpullis durch den Winter, aber heute musste ich euch einfach direkt zeigen, was ich mir gekauft habe: Nämlich dieses absolut wunderbare Versace-Kleid.
Das erste Mal, dass ich ein solches Kleid gesehen habe, war 2013 auf Instagram, und vom ersten Moment an wollte ich so eins haben. Meine damalige Google-Suche ergab jedoch schnell, dass originale 90s-Kleider von Versace eigentlich nur auf Etsy zu Bill Gates‘ Monatsgehalt zu haben sind, und so habe ich den Gedanken, jemals eins besitzen zu können, erst einmal auf Eis gelegt.
Dieses Eis ist (komischerweise jetzt im Winter) jedoch geschmolzen, als ich zufällig und verhältnismäßig günstig letzte Woche genau das Kleid auf ebay Kleinanzeigen gefunden habe, was ich auf Etsy für circa das zwanzigfache gefunden hab. Ebay Kleinanzeigen ist für günstige Vintagekleidung ein echter Geheimtipp, vor allem seit Einführung der Suchaufträge, die euch automatisch neu hochgeladene Artikel anzeigt, die euren Suchkriterien entsprechen.
Lange Rede, kurzer Sinn: Hier ein für die Jahreszeit komplett unangemessenes, aber sehr fancy Outfit, bye loves