Warum ich Social Media hasse und trotzdem blogge

bloggi1bloggi4
Sweater: Weekday / Shoes: Dr. Martens / Everything else: Vintage

bloggi3
bloggi5
bloggi2

Hallo ihr lieben Menschen, wenn alles gut geht, begrüße ich euch mit diesem Post auch mit einem neuen Blogdesign, da ich zukünftig mehr Texte schreiben werde. Zudem hat sich mein entscheidungsverhasstes Ich nun endlich dazu durchgerungen, sich auf eine Sprache in den Beiträgen zu beschränken und kann euch nun stolz verkünden, dass ich künftig nur noch auf deutsch bloggen werde. Das Durchgehen meiner Kommentare zeigt, dass die meisten von euch eh schon deutsch sprechen, also wird’s nur noch einfacher :-)

Wie ihr vielleicht gemerkt habt, habe ich mir eine Auszeit vom Bloggen genommen. Das liegt zum einen daran, dass ich total busy mit Lernen war, aber auch daran, dass mich die Blogeinträge meiner gefolgten Blogs alle ziemlich abgefuckt haben.

Es ist ein leidiges Thema in unserer aktuellen Gesellschaft, die von Smartphone-Apps und „Instagram-Influencern“ geprägt ist. Während vor gut zehn Jahren hochwertige, detaillierte Inhalte in themenspezifischen Foren gepostet wurden, verlaufen sich Informationen heute im Netz schnell. Gerade „Allthemen-Social Media“ wie Instagram gibt Infos nur flüchtig, ohne wirkliche Quellen oder dass sich irgendjemand näher damit beschäftigt hätte. Menschen, die für Gegenstände einfallslos und eintönig handeln. Leute, die für ein paar Follower auf Instagram zu digitalen Straßenbettlern werden.

Die Oberflächlichkeit

Dass Social Media zu Oberflächlichkeit neigt, hasse ich wohl mit am Meisten. Und damit meine ich nicht nur einseitige Kommentare, die man als Feedback erlangt. Apps wie Instagram sind unpersönlich, unseriös und eintönig. Sucht man Informationen durch Hashtags, tauchen viele ähnliche Bilder auf – alle sind gleich bearbeitet und gestaltet. Als ich jünger war, konnte ich mich stolzes Mitglied zahlreicher Foren nennen. Dort kam ich schnell an spezifische Informationen und Fragen wurden schnell geklärt. Mit der wachsenden Anzahl sozialer Medien schien die Anzahl der Foren drastisch zu schrumpfen. Es fehlte nämlich das Wichtigste – die User. Und die scheinen nun wie tot – stattdessen tummeln sich überall im Internet Menschen mit erschreckendem Halbwissen. Und obwohl das Internet immer größer wird, geht meiner Meinung auch immer mehr die Vielfältigkeit verloren. Ein gutes Beispiel dafür ist Instagram mit seinen 200 aufeinanderfolgenden Bildern von Kakteen mit dem Titel „Plants are Friends“ in meinem Feed. Dass sich dieser Mainstream auch auf Soziale Medien übertragen hat, sieht man an Hashtags wie „#Starbucks“. Dieser hat erschreckende 24.000.000 Beiträge.

Das leidige Wesen der „Influencer“
Doch woher kommt dieses Phänomen, dass alle Contents im Netzwerk sehr ähnlich oder gleich sind? Instagram selbst spricht von „inspiring creativity“. Doch wo ist diese Kreativität, wenn Bilder nur noch möglichst genau nachgeahmt werden?
Erschreckenderweise scheint vielen Nutzern diese Vervielfachung von Inhalten in all ihrer Irrelevanz kaum aufzufallen. Ich finde es total in Ordnung, wenn jemandem nur bestimmte Themenbereiche gefallen und derjenige nur diesen entsprechenden Nutzern folgt. Problematisch ist nur, dass dadurch die gesamte Individualität der einzelnen Personen verloren geht. Warum macht man sich nicht ernsthaft Gedanken darüber, wie besonders ein Bild ist, bevor man es postet?
Ganz einfach – dadurch bekommt man Follower. Und durch diese Follower werden bekannte Marken auf einen aufmerksam. Das gilt nicht nur für Instagram – YouTube und co. zeigen das Gleiche System. Hast du erst einmal die Follower, wollen Marken kooperieren. Und auch das finde ich nicht verwerflich. Es ist toll, etwas (materielles) für deine Mühen zurückzubekommen. Dennoch scheinen viele Menschen, die eine große Anzahl an Followern erlangt haben, diese Gratisgeschenke mit kleiner Gegenleistung nicht als Ansporn zu sehen. Stattdessen werden ihre Beiträge nur noch eintöniger (und langweiliger).

Alles für eine Daniel Wellington-Uhr
Grob gesagt, geht es darum in jedem Netzwerk. Große Firmen versuchen durch die neue Erscheinung der sozialen Medien neue Zielgruppen anzusprechen. Und wie geht das besser als über bekannte User der Plattform? Richtig, gar nicht.
Kooperationen an sich sind ja auch nichts schlechtes. Dass die „Influencer“ jedoch vom Start bis hin zur eigentlichen Kooperation sämliche ethische Moralvorstellungen über Bord werfen, ist mir schleierhaft.
Neulich erzählte mir ein Freund, dass der neueste Trend auf Instagram ist, mit Nestle zu kooperieren und Bilder von Nestle-Eis hochzuladen. Und DAS finde ich verwerflich.
Wenn ich mit einem Online-Shop kooperiere, lege ich Wert darauf, dass der Shop davon profitiert. Allerdings möchte ich ihn euch dann auch wirklich ans Herz legen und würde mir die Produkte auch jederzeit wieder kaufen. Am Wichtigsten ist mir dabei jedoch auch, ob der Online-Shop ethisch ähnliche Moralvorstellungen hat wie ich. Hat der Shop faire Arbeitsbedingungen? Ist der Anbieter seriös? Schadet die Produktion der Umwelt?
Schließlich möchte ich ja nur wegen ein paar dazuverdienten Euros kein Hurensohn Weltverschlechterer werden. Aber genau das sind meiner Meinung nach die Leute, die irgendwelche (sorry für die Ausdrucksweise) banale Scheiße über irgendeinen Gegenstand posten, den sowieso niemand kaufen wird.

Früher war alles besser
Vielleicht sollten diese Leute (und wir alle sind ein bisschen diese Leute) ihre materialistischen Vorstellungen überdenken – dann würden vielleicht auch die Inhalte zurückkommen, wegen denen ich mich damals auf Seiten wie Instagram oder Facebook angemeldet habe. Mir gefiel die Idee eines endlos großen Haufen einzigartiger Ideen, die nur darauf warten, mit allen Menschen da draußen geteilt zu werden. Damals war es wichtig, was man postet, um Erfolg zu haben. Es war ein Erfolg, der nicht auf eine gratis Daniel Wellington hinarbeitete, sondern darauf, die Community zu vergrößern und die Ideen immer mehr Menschen vorzustellen.
Schaut euch doch mal alte Inhalte von euren Lieblings-Youtubern / Instagrammern / Twitterern usw. an und ihr werdet den Unterschied erkennen. Versucht euch von Früher inspirieren zu lassen. Genau das versuche ich zurzeit – auch mit meinem Blog. Vom Design her wird also alles neu, von den Posts her eher alles „alt“ :D Ich versuche in dieser Hinsicht an mir zu arbeiten, indem ich mich mehr auf das Bloggen konzentriere und weniger auf das Drumherum. Wenn wir uns auf die alten Zeiten besinnen, werden wir sehen, was uns nun entgeht und können es ändern!

5 Dinge, die bei analoger Fotografie zu beachten sind (+meine analogen Favorites)

(Beste Bearbeitung evuurrrr) Heute möchte ich euch eines meiner liebsten Hobbys vorstellen – wie an der Überschrift erkennbar geht es um Fotografie, genauer gesagt um die analoge Fotografie. Für Fotos gibt es hier mehr zu beachten als bei Digitalkameras, wieviel man beachten muss, hängt natürlich auch vom Alter der Kamera ab. Daher habe ich hier einen kleinen Guide für alle unter euch, die schon länger mit dem Gedanken spielen, sich an analogen Fotos zu versuchen. Ich kann es all denjenigen unter euch mit ein bisschen Geduld und Freude an Überraschungen ans Herz legen. Es ist immer wieder ein wunderbares Gefühl, die fertig entwickelten Fotos in der Hand zu halten und sich an all die schönen Momente zu erinnern, in denen sie entstanden sind.

1. Die Kamera: Bei der Wahl der Kamera ist in erster Linie wichtig, wofür du sie brauchst. Willst du professionelle Fotos machen, bei der du Lichtverhältnisse verändern und einen Fokus einstellen kannst, ist eine analoge Spiegelreflexkamera empfehlenswert. Willst du hingegen nur eine Alternative zu Einwegkameras finden, die für Partys, Urlaube ect. Geeignet sind, ist eine einfache Kompaktkamera empfehlenswert. Zudem sollten bei der Wahl vor allem die persönlichen Fähigkeiten berücksichtigt werden. Fotografierst du schon lange? Hast du schon mal analog fotografiert? Für Einsteiger empfiehlt sich eine Kamera mit Vollautomatikmodus und Autofokus.

2. Das Zähler: Schwierig ist nämlich hier vor allem das Einlegen des Films, wenn die Kamera diesen nicht automatisch weiterspult. Hier kann es schnell mal passieren, dass der Film nicht richtig eingelegt ist und du am Ende eines Urlaubs mit leeren Händen ohne irgendwelche Fotos dastehst. (Und ja, das ist mir in der Tat passiert, als ich in Frankreich war. Während ich fröhlich Fotos vom versailler Spiegelsaal schoss, merkte ich, dass sich der Zähler nicht weiterdrehte. Dann hast du die Arschkarte.) Die neueren analogen Kameras spulen den Film automatisch weiter – dennoch auch in jedem Fall auf das Weiterlaufen des Zählwerks als Überprüfung achten!

3. Der Fokus: Ein Autofokus ist für alle die empfehlenswert, die schlechtere Augen haben oder Brillenträger sind, da der manuelle Fokus durch den Sucher nicht immer zu 100% scharfstellt. Wenn du jedoch wie ich auch bei deiner Digitalkamera besser mit einem manuellen Fokus zurechtkommst, empfehle ich dir diesen Weg auch analog zu gehen. Vorteil hierbei ist, dass du auch ältere Kameras ohne Autofokus bedienen kannst.

4. Der Kleinbildfilm: Früher gab es Kleinbildfilme wie Sand am Meer, heute sind sie zur echten Mangelware geworden. Bis vor kurzem gab es empfehlenswerte und sehr günstige Filme bei DM und Rossmann, diese wurden jedoch leider aus dem Sortiment genommen. Zurzeit kaufe ich mir Kodak Gold Filme im 3er-Pack für 8€, da diese ein recht gutes Preis-Leistungs-Verhältnis haben.
Die Filme selbst gibt es mit verschieden vielen Aufnahmen: Am meistverbreitesten sind 24 oder 36. Günstiger sind im Schnitt die 36er und davon habt ihr länger etwas, weshalb ich euch diese klar empfehle.
Im Gegensatz zu Speicherkarten (haha) haben Filme ein Verfallsdatum, dass nicht überschritten werden sollte. Länger halten sie sich, wenn sie im Kühlschrank aufbewahrt oder sogar eingefroren werden. Bei zweiterem ist zu beachten, dass sie 24 Stunden vor Benutzung in den Kühlschrank verlagert werden sollten.

Aus eigener Erfahrung kann ich euch nur sagen, dass auch ungekühlt gelagerte Filme noch Jahre nach dem MHD benutzt werden können. Manche Fotos dieser Filme verloren an Farbstärke oder hatten Schlieren, aber dieses interessante Experiment kann ich jedem empfehlen!

5. Das Entwickeln: Die ganz harten machen’s selbst und bauen sich eine Dunkelkammer, bestellen sich für mehrere hundert Euro die nötigen Chemikalien und bezahlen einmalig eine Gebühr von 10000000000€. Spaß beiseite, worauf ich eigentlich hinauswill ist, dass unterschiedliche Läden logischerweise unterschiedlich für das Entwickeln nehmen. Geht in KEINEM Fall zu einem Fotoladen! Dort fäng das Entwickeln bei etwa 10€ aufwärts an und dauert meist etwa eine Woche. Die besten Erfahrungen habe ich bei Rossmann gemacht, je nach Größe der Abzüge bezahlt man dort für die Filmentwicklung und die Abzüge etwa 2,50€-5€ (bei Standard-Kleinbildfilmen). Top Secret, von dem ich leider nicht weiß, ob es für jede Stadt gilt: In vielen werden die Filme dort Freitags entwickelt und können Samstag abgeholt werden – also am Donnerstag vorbeibringen!

Am Schluss nochmal zwei Kamera-Kaufempfehlungen: Für meine Fotos benutze ich meist die Canon AV-1 und Canon MC-10 :-)
IMG_6935IMG_6938IMG_6936IMG_6931IMG_6933IMG_6937
IMG_6932IMG_6934

sunshine, lollipops and rainbows

Hey ihr lieben, ich habe jetzt genau eine Stunde Zeit um einen kompletten Blogpost inklusive bearbeiteten Outfitfotos und einem Fließtext zu kreieren. Klar, ich muss das nicht machen, aber nachdem ich mich schon wieder ziemlich genau einen Monat nicht gemeldet habe, fühle ich mich fast schuldig. Auf den Bildern seht ihr ein Outfit, was ich euch einfach nicht vorenthalten konnte! Den süßen Pulli hat mir meine Mutter von einem Flohmarkt mitgebracht, ich liebe Regenbogen-Kleidung! Die süße Jen hingegen hab‘ ich auf dem Weg zu einem Konzert aufgelesen. Viel mehr gibt’s nicht zu erzählen, außer, dass bei uns ansonsten der Sommer ENDLICH ausgebrochen ist und ich wieder longboarden kann! Es ist dennoch ein Daily Struggle (und alle unter euch, die Skaten, werden mich verstehen), coole Docs / Plateauschuhe / Whatever zu tragen und gleichzeitig irgendwie vernünftig Long- oder Skateboard zu fahren. Empfehlenswert an dieser Stelle auch auf jeden Fall der Converse-Klassiker, bevorzuge ihn sogar vor Vans!

Sunshine, Lollipops and Rainbows – Lesley Gore

Life-Update: Zurzeit lerne ich extrem viel, lustigerweise sogar freiwillig. Um das ganze Gelerne jedoch wieder auszugleichen, habe ich fleißig Kleidung im Internet bestellt. Interessiert euch eine Haul? :-)

IMG_0834
IMG_0827
IMG_0850
IMG_0832
IMG_0811
buterpulli1

Shirt: Vintage // Pants: Topshop // Shoes: Converse // Backpack: Fjallräven // Longboard: Jucker Hawaii

PROPERTY OF ALCATRAZ

FIRSTLY: THE WINNER OF MY GIVEAWAY IS GILDA, CONGRATS!

Hey guys, after 134678256743 years I am finally back. School kills me at the moment and I’m quite busy with doing photoshoots. Anyway I think about creating a youtube account to post cool stuff like my latest thrift hauls, fashion tips and ironic (/iconic (?) ) make up tutorials. What do you think, shall I try it? :-)

On the pictures you can admire my new 80s leather jacket I recently found on a fleamarket. It wasn’t that expensive so I simply had to buy it. These cool chunky heel platform boots are from the same fleamarket and I love them because they remind me of unif shoes. Combining them with one of my new Shirts from throw-away-society, they create a kind of 80s Grunge Look. I know grunge actually grew in the 90s but I can’t describe it with other words, that’s exactly what it looks like in my eyes.

On the 1st of april (and it wasn’t a joke) I finally dyed my hair silver. Therefore I had to bleach it firstly and I was so so so afraid that I needed to cut my hair but I hadn’t. Cheers to my strong hair!IMG_0033
alcatraz2
IMG_0054
Jacket & Shoes: Vintage | Shirt: Throw Away Society
alcatraz

IMG_0056

10 Tipps, um mehr aus deinem Raum zu machen! + GIVEAWAY

Hey Guys, wie geht’s, wie steht’s? Nach superlanger Zeit komme ich nun endlich dazu, euch meinen Raum in einem kleinen „Roomshow“-Post zu zeigen. Die letzten Monate war mein Zimmer entweder ordentlich und ich hatte keine Zeit oder unordentlich und ich hatte Zeit (aber war zu faul, um aufzuräumen.) Ich bin stolz, euch hierbei auch Gabriela’s tollen Etsy-Shop GabrielaEmil vorzustellen. Dabei verrate ich euch einige kleine Tipps, um mehr aus eurem Raum zu machen und ihn clean aussehen zu lassen (oder zumindest clean chic, Müllhalde bleibt Müllhalde!)
IMG_7536
Das sind meine Pflanzen. Ich mag sie alle sehr, aber sie mögen mich nicht und gehen mir meist ein, egal was ich versuche. Viel gießen, tot. Wenig gießen, tot. Der einzige, der alle überdauert, ist meine Aloe Vera. Zum Glück.

IMG_7521
Das ist mein Zimmer von der Türschwelle aus gesehen. Der Stuhl hat seine besten Zeiten schon hinter sich, ist aber superbequem. Und ja, ich steh‘ auf Pflanzen. Daher mein

Tipp 1: Pflanzen aufstellen! Sie geben dank ihrer grünen Farbe durch das Chlorophyll nicht nur ein harmonisches Gesamtbild, sondern schaffen frischere Luft.

 

roomshow2
Das ist meine supercoole Shiva-Figur. Ich habe sie mal auf einem Flohmarkt für 1€ erstanden, und sie war ein sehr lohnender Kauf. neben ihr zündete ich Räucherstäbchen oder Duftkerzen an und reihe meine Pflanzen um sie herum.

Tipp 2: Lieblingsstücke inszenieren:
Lieblingsstücke verdienen einen besonderen Platz im Raum, wo sie herausstechen. Das verleiht dem Raum eine persönliche Note! Besonders gut passen sie auf/in Regale, Fensterbänke oder Tische, auf deinen sie einen Farbkontrast bilden.

IMG_7529
Das sind einige meiner Schuhe. Wer meinen Blog kennt, weiß, dass ich eine ungesunde Schuhsucht habe. Vor allem Doc Martens habe ich viel zu viele, was auch schon das Bild vermuten lässt. Oftmals war mein Zimmer schon nicht mehr betretbar, weil so viele Schuhe auf dem Boden lagen. Ich bin in meinem Leben auch schon ungelogen zwanzig Mal über einen Dr. Martens-Stiefel gestolpert. Um das zu vermeiden, mein

Tipp 3: Zwischenräume ausnutzen!
Jeder freie Raum kann gut genutzt werden, sei es der Platz unter einem Tisch oder der letzte Zentimeter in einem Regal. Bücher oder Zeitschriften, Bilder und Poster füllen die Lücken gut. Bei viel Platz sind große Kartons oder Regale empfehlenswert.

roomshow3
Das sind mein Laptop und mein Einhorn. Der Laptop ist ein Macbook aus dem 15. Jahrhundert, dass noch mit WEP-Wlan funktioniert und knirscht, sobald man es anmacht. Meist benutze ich es daher nur zum Texte schreiben, denn das CD-Laufwerk hat seine besten Zeiten schon hinter sich.
Mein Einhorn ist zu fabelhaft, um es zu beschreiben.
IMG_7533
Das ist meine Brennnessel. Ja, meine Brennnessel. Irgendwann habe ich darüber nachgedacht, dass es doch bestimmt Pflanzen geben muss, die man von Draußen nach Drinnen kultivieren kann. Gesagt, getan, topfte ich einfach auf Gut Glück eine vier Zentimeter große Brennnessel um und tatsächlich wächst sie jeden Tag kontinuierlich. Und das obwohl Winter ist! Mein

Tipp 4: Hobbys präsentieren für einen einzigartigen Raum!
Wer seine besonderen Hobbys und Charakterzüge im Raum verkörpert, schafft nicht nur einen Wiedererkennungswert für das Zimmer, sondern auch eine Vertrautheit und Gemütlichkeit im Eigenheim.

IMG_7539
Das sind zwei der wunderschönen Notizbüchlein, die mir Gabriela zugesendet hat. Sie passen super in monochrome Räume!
roomshow5
Details zweier Kakteen. Der Linke ist ganz neu, ich habe sie gekauft weil sie rot war und super in meinen aktuellen Instagram-Feed passen würde. Der Rechte hat Wollläuse und ist so gut wie tot. RIP.

Tipp 5: Pflegeanleitungen genau beachten!
Finde heraus, wie deine Pflanzen heißen und recherchiere, wie du sie zu pflegen hast. Die drei Bildchen auf dem Topf helfen meist nur mäßig weiter. Das gleiche gilt vor allem für Mögel aus Holz oder Plastik. Keine Gute Idee, schwarz gefärbtes Holz mit purer Chlorbleibe zu behandeln.

roomshow6
Das ist mein Plattenspieler. Er war (warum auch immer) auf einem Flohmarkt zu verschenken. Habe meinen ollen CD-Player gegen ihn ersetzt, da ich eh kaum CD’s höre. Darunter meine Platten, rechts mein ranziges Telefon.

Tipp 6: Vintage-Accessoires!
Besuche doch mal einen Flohmarkt und sieh dich dort nach hübschen Dekorationen oder auch ganzen Möbeln um. Selbst Pflanzen kriegt man dort oft zu sehr kleinem Preis (1-3€) und macht echte Schnapper, die sons wahrscheinlich niemand hat!

IMG_7544
Das ist eine Seitenansicht meiner Fensterbänke. Hier sind nochmal alle schönen Pflanzen zu bewundern, die ich habe. Hier kann ich – trotz Lichtquelle – auch täglich angemessen ihren Verfall beobachten. An der Wand hängt mein Mondkalender, den ich auch von GabrielaEmil erhalten habe. Er ist zurzeit mein absoluter Favorit in meinem Zimmer und tausend Mal schöner als irgendein lahmer Wandkalender mit Blumenfotos. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön dafür!
roomshow4
Das sind meine Platten und mein Bett. Diese beiden Dinge MÜSSEN für mich einfach ordentlich sein, denn schlafen und Musik sind das Wichtigste! Daher noch mein

Tipp 7: Ein Zentrum im Raum schaffen!
Das Zentrum meint in diesem Fall den Fokus und Schwerpunkt des Raumes. Bei mir ist es die Reihe am Ende meines Zimmers bestehend aus meiner Bett und dem Tisch mit meinem Plattenspieler. Wenn der Blick zuerst auf ein oder zwei Möbelstücke fällt, wirkt auch das Drumherum harmonischer.

IMG_7551

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
5(1)
iusb_760x100.17260865_abqt

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

giveawaypic
Ich verlose diese beiden Notizbücher von GabrielaEmil unter allen Teilnehmern, die aus Deutschland kommen.
Alles, was ihr dafür tun müsst, ist einen Kommentar mit eurem Namen und eurer E-Mail Adresse in diesem Beitrag zu hinterlassen.


Der Gewinner wird am 30. März 2016 ausgelost!
 

 

How I style: The Blogger Coat

Hey Leute, wie geht’s euch so? Mir geht es prächtig, der Weihnachtsstress ist vorbei und ich kann wieder herumsitzen und Buchstabensuppe essen. Jetzt, wo alle ihre Geschenke-Haul posten, ist meiner Meinung nach mal Zeit für ein wenig Abwechslung in der kunterbunten, facettenreichen Wunderwelt des Bloggens. Obwohl ich kein Stück besser bin als die Geschenkehaulblogger, weil ich diesen Mantel auch zu Weihnachten bekommen habe. Und ich liebe ihn!

„Diesen Mantel“ sieht man ja zurzeit überall. Und man kann ihn auch überall kaufen. Und er wird überall gleich kombiniert. Und alle Kombinationsvorschläge, die ich im Internet so gesehen habe, waren alle kein Stück mein Ding. Ich bin nun mal nicht so der Typ für spitz zulaufende Schlangenlederschuhe und edlen Goldschmuck. Finde es toll, wenn Leute sowas tragen und ihnen das steht. Mir steht’s nicht. (Und eigentlich gefällt es mir auch nicht)

Da sich dieses Herumgeschwafele eh niemand hier durchliest, reden wir jetzt mal Klartext: Obwohl dieser Mantel in meinen Augen recht hässlich kombiniert wurde, bietet er durchaus Potenzial für coole Outfits. Und das präsentiere ich euch heute. Cheers und I love you guys

bcoat2
bcoat5
bcoat3
bcoat4
Shoes: Dr. Martens // Coat: EVERYWHERE for example here // Earrings: JunePlug
bcoat1
bcoat7
bcoat6

riders on the storm x Mystery of Darkness

Shop | Instagram

Hallo an alle ehrenwerten Leser, eine Pizza für jeden, der meinen Blog nicht imaginär genommen, fest zusammengeknüllt und in den Papierkorb in der letzten Ecke des Gehirns geworfen (und getroffen) hat. Ja, hier bin ich wieder, und ich lebe tatsächlich noch so halbwegs.
Ende letzter Woche trudelte ein Päckchen von Kim bei mir ein, das ich voller Freude öffnete. Darin befanden sich zwei superschöne Choker und etwas anz besonderes, das ich an dieser Stelle erst einmal geheim halte (Alles, was ich sagen kann: Seid geduldig mit mir und checkt ab und zu meinen Blog, möglicherweise könnte es irgendwann zu einer unbestimmten Zeit einen unbestimmten Gewinnspielartigen Vorgang geben, der sich über einen unbestimmten Zeitraum erstreckt – jop, ’n Giveaway.)
Wer sich bis hierhin vorgetastet hat, dem sei eine weitere Pizza vergönnt. Kommentiert einfach #pizza4me in den Kommentaren mit eurem Wunschbelag.
Die Qualität der Choker ist wirklich DER HAMMER und ich bin auch ein riesiger Fan der Materialien, das eine Band ist aus Samt und das andere voller Glitzer, richtig nice! Ich muss auch sagen dass ich schon ungelogen zwei Jahre nach einem Pentagramm-Choker suche, der meinen Vorstellungen entspricht, und dieser hier erfüllt alle Erwartungen :-) wie ihr mittlerweile bemerkt haben dürftet, bin ich auch der allergrößte Choker-Fan und superglücklich darüber, nun zwei neue mein Eigen nennen zu dürfen. Schaut auf jeden Fall mal bei Kims Shop MysteryOfDarkness vorbei, ihr werdet es sicher nicht bereuen bei so viel Witchy Cuteness :-)

By the way: Wer erkennt, durch welchen Film mein Make-Up inspiriert ist, gewinnt ein orangenes Uhrwerk!
myd6
myd3
IMG_6913
Skirt: Vintage // Shoes: Dr. Martens // Hat & Jumpsuit: old // Choker: MysteryOfDarkness
myd4
myd5
myd1